border_top
Kokoro Modell

Zwei bis drei Therapeutinnen arbeiten gleichzeitig mit einem Klienten oder einer Gemeinschaft (Familie, Team, etc.). Jede Therapeutin hat innerhalb unserer Praxisgemeinschaft ihren eigenen Behandlungsraum und betreut ihre Klienten nach der Sitzung weiter.

Das Kokoro – Modell wird punktuell angesetzt, wenn unklare Blockaden bestehen oder dringender Handlungsbedarf, wie zum Beispiel bei hohem Leidensdruck, akuten psychischen Zuständen, Krebs, Burn-out und generell bei Kindern.

Der tragende Rahmen, der von den Therapeutinnen gebildet wird, hat einen mindestens so positiven Einfluss auf den Heilungsprozess, wie alle anderen Interventionen. Die Zusammenarbeit nach dem Kokoro – Modell verkürzt den notwendigen Behandlungszeitraum meist wesentlich.

Ablauf einer Sitzung

Die Leitung wird von einer Therapeutin übernommen, die mit gezielten Fragen und mit Feingefühl für den nächsten Schritt durch die Sitzung führt, erklärt und vermittelt.

Zu Beginn wird gemeinsam mit dem Klienten oder der Gemeinschaft das Thema bestimmt. Oft wird im Verlauf der Sitzung ein Hintergrundthema deutlich.

Eine Kinesiologin steht über spezifische Muskeltests im direkten Kontakt mit dem Unbewussten des Klienten.

Aus dieser gemeinsamen Arbeit ergibt sich die weitere Behandlung. Der Klient bekommt meist eine ressourcenorientierte Beobachtungsaufgabe, die er über zwei bis drei Wochen ausführt. Sie zielt darauf ab, seine Fähigkeiten zu stärken und ermöglicht ihm neue Erfahrungen bezüglich seines Themas.

border_bottom
 Kokoro • Bahnhofstrasse 16 • 8344 Bäretswil • Tel. 044 939 39 38 • info@praxiskokoro.chKONTAKT